Montag, 30. Mai 2016

Challange: Zucker reduzieren

Wir alle wissen, dass Zucker (und hier meine ich den zugesetzten Zucker, also Ein- und Zweifachzucker) nicht gut für uns ist. Dummerweise ist das Zeug aber ziemlich lecker, zumindest alles mit Zucker ist das.
Ich möchte nun meinen Zuckerkonsum schrittweise reduzieren. Das endende Frühjahr ist dafür super geeignet, denn uns stehen nun viele süße Früchte zur Verfügung. Die erleichtern das doch sehr.



Vielleicht hat ja der eine oder die andere Lust sich mir anzuschließen. In den Kommentaren könnt ihr eure Erfahrungen schildern. Ich möchte am 1. Juni beginnen und werde mein Ergebnis am 1. Juli dann überprüfen. Wie viel ist wohl in einem Monat möglich?

Wo nutzt ihr Zucker, der sich schnell reduzieren lässt?

Aufgabe 1:
Findet heraus, wie viel Zucker ihr braucht, um den Geschmack wahr zu nehmen. Dazu eignet sich ein einfaches Experiment:
Nehmt eine bestimmte Menge Leitungswasser (zum Beispiel einen halben Liter) in diesen mischt ihr nach und nach kleine Mengen Zucker (ich habe je einen viertel Teelöffel nach und nach zugegeben), Ab einer bestimmten Menge fangt ihr an den Zucker zu schmecken. Ihr sollten nun gut wahrnehmen, dass Zucker im Wasser ist. Diese Menge schreibt ihr euch auf.
Wer keinen Messlöffel für 1/4 Teelöffel hat, kann improvisieren und zum Beispiel den Blister einer Tablettenverpackung nehmen, bewahrt eurer Dosierhilfe aber unbedingt auf, damit ihr in einem Monat auch testen könnt, ob ihr eure Rezeptoren für die Wahrnehmung "süß" empfindlicher macht.
Bei mit kam übrigens heraus, dass ich Pro Liter Wasser 4 TL Zucker brauche, um zu schmecken, dass Zucker im Wasser ist. Probiert es aus und schreibt euch euer Ergebnis auf.

Und gleich noch die nächste Aufgabe in der Folge:

Aufgabe 2:
Schaut euch eure Ernährung an, wo ist überall Zucker drin und gibt es Alternativen, die weniger oder keinen Zucker enthalten? 
Sucht Möglichkeiten euren Zuckerkonsum einzuschränken, ohne dass ihr gleich alles streichen müsst. Findet also heraus, wo die Reduktion einfach zu machen ist.

In ein paar Tagen erhaltet ihr Aufgabe 3.

Ich freue mich, wenn einige sich entschließen mitzumachen.

1 Kommentar:

  1. Ich verzichte seit 2 Wochen zu 99% auf Zucker. Nur 99%, da ich in der ersten Woche ein Stück Kuchen und in der zweiten Woche ein Schokoei hatte. �� Gestern gab es dann einen Muffin und ich fand ihn erschreckend süß. Ich reagiere wohl nun erheblich sensibler auf Zucker.

    AntwortenLöschen